Teufelskralle beim Pferd

Teufelskralle beim Pferd - Wirkung und Dosierung

Die Teufelskralle ist ein Sesamgewächs aus Südafrika. Es ist eine Heilpflanze, die nicht nur beim Menschen zur Behandlung von Arthrose eingesetzt wird. Sie hat ebenfalls positive Auswirkungen bei Pferden. Wir haben für Sie in diesem Artikel das Wichtigste über die Wirkung und die Dosierung für Teufelskralle beim Pferd zusammengetragen.

Teufelskralle beim Pferd - das Wichtigste im Überblick

Die Teufelskralle hat beim Pferd eine entzündungshemmende und abschwellende Wirkung. Gerade bei Gelenkproblemen von Pferden, wie beim Fesselgelenk, Sprunggelenk oder Kniegelenk, hat die Teufelskralle in der Anwendung äußerst zufriedenstellende Ergebnisse gebracht. Zudem schützt die Teufelskralle den Gelenkknorpel vor einem weiteren Abbau und hemmt zusätzlich eiweißabbauende Enzyme.

Bei Verdauungsbeschwerden sowie Appetitlosigkeit wird die Heilpflanze ebenfalls erfolgreich eingesetzt. Die getrockneten Wurzeln der Teufelskralle werden bei Pferden vor allem als Schmerzmittel verordnet. Generell wirkt sich eine längere Behandlung mit der Teufelskralle positiv auf die Gelenke des Pferdes aus. Unterstützend dazu können Sie für die Muskeln Magnesium für Pferde in das Zusatzfutter mischen - das verstärkt den Effekt.

Dosierung der Teufelskralle beim Pferd

Zur Verabreichung der getrockneten Teufelskralle ist das Pulver am bekanntesten. Zudem wird die Teufelskralle beim Pferd in Form von Pellets verfüttert. Mischen Sie die Teufelskralle beispielsweise dem Mash bei und verabreichen Sie es am besten täglich - bei Bedarf auch zweimal am Tag. Die bestmögliche Wirkung erzielen Sie, wenn Sie die Dosierung über mehrere Wochen regelmäßig aufrechterhalten. Allerdings ist die Teufelskralle nicht als Dauertherapie geeignet. Sie sollten die Dosierung und Dauer in jedem Fall mit dem Tierarzt abklären.

Die genaue Dosierung der Teufelskralle beim Pferd ist wissenschaftlich nicht konkret festgelegt. Die bisherigen Studien orientieren sich an Erfahrungswerten und Beobachtungen. Nach diesen Studien empfiehlt sich eine Tagesdosis von etwa 20 bis 30 g. Dabei wird die Teufelskralle in purer, gemahlener, getrockneter oder geschnittener Form verabreicht.

Ein Aufguss kann dazu führen, dass das Pferd die Aufnahme verweigert, da die Gefahr besteht, dass das Endergebnis für die Geschmacksnerven des Tieres zu bitter ist. Bei einer Therapie mit der Wurzel der Teufelskralle sollten Sie zudem mindestens ein paar Wochen Geduld haben. Häufig zeigt sich die erste positive Wirkung erst nach drei Wochen, spätestens aber in der Regel nach drei Monaten. Die Teufelskralle beim Pferd ist flüssig ebenfalls effektiv zur Behandlung anwendbar. Die Erfahrung zeigt, dass die Flüssigkeit oft besser vom Körper aufgenommen wird. Ein wässriger Auszug ist hierbei verträglicher als ein alkoholischer.

Gesünderes Pferd durch Teufelskralle

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Dde Teufelskralle beim Pferd viele Beschwerden, den gesamten Organismus betreffend, lindern kann. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie die richtige Dosierung mit Ihrem Tierarzt abklären. Als weiteres Zusatzfutter für das Pferd können Sie zudem, zur ausreichenden Unterstützung mit Vitaminen, das Vitamin B Komplex Liquid verabreichen. Zusätzlich können Sie bei Gelenks- und Sehnenproblemen auch Grünlippmuschel für das Pferd z. B. von der Marke LaPura einsetzen.